Unternehmerisch die Welt im Kleinen verbessern!enactus.de

Open
X

ReSoil. Traditionelle Wundererde neu interpretiert




Enactus Mannheim: ReSoil

Problem

Uganda ist ein Binnenstaat in Ostafrika, in dem das ganze Jahr über tropisches Klima herrscht. Ca. 80% der Einwohner sind in der Landwirtschaft tätig. Diese stellt für über 50% die Haupteinnahmequelle dar. Die meisten Ugander betreiben Subsistenzwirtschaft als wichtigste Lebensgrundlage. Jedoch greifen die ugandischen Kleinbauern aufgrund mangelnde Fachkenntnissen auf herkömmliche Landwirtschaftsmethoden wie Monokulturen zurück, die dem Boden immer wieder die gleichen Nährstoffe entziehen. Zusätzlich führen starke Regenfälle sowie äußerst trockene Perioden dazu, dass die Bodendegradierung zunimmt. Daraus resultiert ein nahezu unfruchtbarer Ackerboden, der einen dramatischen Rückgang der Erträge verursacht, und somit eine Bedrohung der Existenzgrundlage für die Subsistenzbauern bedeutet.

Projektidee

Um diesen Problemen zu begegnen, hat sich das Projekt „ReSoil“ vorgenommen, die Landwirtschaft in Uganda auf eine nachhaltige Weise effizienter zu gestalten. Dazu nutzen wir das kürzlich wiederentdeckte Terra-Preta-Verfahren. Terra Preta ist eine äußerst nährstoffreiche Erde, die vor über 7000 Jahren von den Amazonas- Indianern entwickelt wurde. Durch die Fähigkeit Mikroorganismen, Wasser und Nährstoffe zu speichern, führt Terra Preta nicht nur eine deutliche Ertrags- und Effizienzsteigerung herbei, sondern leistet auch einen wichtigen Beitrag zum Umweltschutz. Dieser besteht darin, dass einerseits chemischer Dünger vermieden und andererseits eine große Menge an klimaschädlichem CO2 im Boden gebunden werden kann. Nach dem Vorbild des Terra-Preta-Verfahrens ist es uns mit Experten der Hochschule für Forstwirtschaft Rottenburg gelungen, eine Rezeptur zu entwickeln, die auf die lokalen Gegebenheiten in Uganda zugeschnitten ist. „ReSoil“ ist eine Zusammensetzung aus Kompost, Dung, Pflanzenkohle und Pflanzenjauche. Die benötigten Komponenten finden sich dabei im Alltag der Ugander wieder. Damit haben wir eine ökologisch-nachhaltige Lösung für die Kleinbauern gefunden, die Bodenfruchtbarkeit mit bezahlbaren und lokal verfügbaren Ressourcen langfristig aufrechtzuerhalten.

Konzept

Die Kenntnisse um „ReSoil“ wollen wir mit den Kleinbauern Ugandas, denen sie einen existenziellen Mehrwert bieten kann, teilen. Über Workshops, die von einem von uns ausgebildeten Einheimischen gehalten werden, können sie selbst die Produktion von ReSoil erlernen und ihre Ernteerträge sowie Lebenssituation nachhaltig zu verbessern. Gleichzeitig produzieren wir bei unserem Kooperationspartner vor Ort, der „Gudie Leisure Farm“ in Kampala, ReSoil-Erde für den kommerziellen Verkauf auf dem ugandischen Markt. Mit den generierten Erlösen werden die Workshops für die Kleinbauern finanziert.

Kooperationspartner

Wir haben bereits mehrere Partner für unser Projekt gewinnen können. So besteht eine Zusammenarbeit mit der Landwirtschaftsschule “Gudie Leisure Farm“ in Kampala, die uns ein Grundstück sowie weitere notwendige Strukturen zur Verfügung stellt. Des Weiteren kooperieren wir mit der Hochschule für Forstwirtschaft Rottenburg. Dort wurde „ReSoil“, eine auf die Bedingungen in Uganda angepasste Terra-Preta-Rezeptur, entwickelt. Weitere Experten- Unterstützung erhalten wir durch die Kooperation mit dem BUND Niedersachsen. Finanziell und inhaltlich werden wir zudem von den Unternehmen Neudorff und ECOstyle unterstützt, die beide innovative Lösungen für den nachhaltigen Gartenbau anbieten.

Aktueller Stand

Auf unserer ersten Projektreise im Januar konnten wir einen ersten Arbeiter einstellen, ihm das Verfahren nahebringen sowie die Logistik für die Produktion organisieren. Nach Anlegen eines Testfeldes konnten wir mit „ReSoil“ tatsächlich ein schnelleres und gesünderes Pflanzenwachstum beobachten. Das Wissen um die Herstellung von ReSoil konnten wir auf unserer zweiten Reise im April an insgesamt 86 Kleinbauern in 3 Workshops vermitteln. Außerdem wurden bereits die ersten ReSoil-Säcke verkauft. Auch bei den Kunden hat unser Produkt großen Anklang gefunden. Auch weiterhin steht der Verkauf im Fokus unseres Projektes. Für sichere Einnahmen suchen wir nach Möglichkeiten, eine feste Position im Markt zu erzielen, damit wir in Zukunft das Wissen über ReSoil mit möglichst vielen Kleinbauern über Workshops teilen können.