Enactus Mannheim beim Enactus Worldcup 2010

SIFE Worldcup 2010

in Los Angeles

am 10. November 2010 · Abgelegt in News, Wettbewerbe

Enactus Mannheim beim Enactus Worldcup 2010Am Donnerstag, dem 7.10 trafen sich 37 SIFEler zu früher Stunde am Bahnhof, um mit zum SIFE World Cup nach Los Angeles zu fahren.
Nach kurzer Zugfahrt und sehr langem Flug wurde erschöpft aber glücklich das „Americas Best Value Inn“ erreicht, wo die Gruppe die nächsten Tage wohnen sollte. Die Zimmer waren groß und das Hotel bot mit Pool und Whirlpool genau das richtige Maß an Luxus. Am nächsten Morgen wurde dann die erste amerikanische Erfahrung gemacht. Das Frühstücksbuffet, bestehend aus verschiedenen Donut- Variationen von Nuss- über Schoko- bis hin zu mit einer Schicht aus Puderzucker bedeckten Donuts, überraschte die Meisten. Jedoch gewöhnte man sich schnell an das süße Frühstück. Gegen 10 Uhr kamen dann die Shuttles, die alle Teilnehmer mitten in das Zentrum der Stars und Sternchen brachte und am Walk of Fame absetzte. Von hier wurde man später via Sight-Seeing-Bus über das Sunset-Boulevard bis Santa Barbara gefahren, um den Rest des Tages in der Sonne, am Strand oder bei einem Gang auf dem Pier zu genießen. Am zweiten Tag stand bei den Meisten dann Sightseeing in L.A-Downtown auf dem Plan. Besonders diejenigen, die das erste Mal in den Staaten waren, zeigten sich von der Höhe der Gebäude sehr beeindruckt.Enactus Mannheim beim SIFE Worldcup 2010
Am Sonntag, den 10. Oktober, begann mit der Cultural Fair der mit großer Vorfreude erwartete World Cup. Die teilnehmenden Länder stellten sich und ihr Land dort mit traditionellen Gewändern, Tänzen und landestypischen Speisen vor. Deutschland präsentierte sich in Dirndl und Trikot und bot den anderen Teilnehmern Brezeln zur Stärkung an. Wieder im Hotel angekommen, machte sich langsam Nervosität und Vorfreude auf die anstehenden Präsentationen des nächsten Tages breit. Nach einer letzten Vorbereitung ging das Präsentations-Team mit großen Erwartungen für den ersten Tag des Wettbewerbs zu Bett. Die Erwartungen sollten sich erfüllen. Trotz anfänglicher technischer Schwierigkeiten setzte sich das deutsche Team mit seiner Präsentation gegen die anderen Länder der League 01, Neuseeland, Malaysia, Nigeria und England durch und gehörte so bereits zu den besten 16 von 39 teilnehmenden Nationen. Begeistert feierte das ganze Team den am Nachmittag bekanntgegebenen Einzug in die nächste Runde. Die Kontrahenten im Halbfinale hießen Australien, Ghana und Ägypten. SIFE Mannheim sollte am nächsten Morgen beginnen und als erstes Team präsentieren. Vor dem Auftakt des Halbfinales wurde noch mit dem gesamten Team eine Teambuilding-Maßnahme, die vergleichbar mit der Kreisbildung der Spieler des SC Freiburg war gemacht, um noch einmal alle Kräfte zu mobilisieren. Und wie sich kurz darauf zeigte, war das Präsi-Team im Halbfinale in Topform. Die Leistungssteigerung im Vergleich zur Vorrunde war überwältigend. Man fiel sich in die Arme und die Euphorie, die sich bereits nach der ersten Präsentation entwickelt hatte, erreichte ihren Höhepunkt. Dennoch war man sich bewusst, dass noch weitere, starke Präsentationen der anderen Länder folgen sollten. Am gleichen Tag wurden dann die Länder, die sich für die Finalrunde qualifiziert hatten, bekanntgegeben.
Als Ägypten zum Sieger der eigenen Gruppe ernannt wurde, mischte sich die zuerst aufgekommene Enttäuschung schnell mit Stolz und Zufriedenheit über die starke Leistung, die man im Halbfinale gezeigt hatte. Ägypten hatte ebenfalls eine sehr gute Präsentation gehalten und zog deswegen mit den Vereinigten Staaten, Indien und China in die Finalrunde ein. Natürlich hätte sich das ganze Team gefreut, die eigene Präsentation auf der großen Bühne zu sehen, so bleibt dies aber nun ausstehend für Kuala Lumpur 2011.
Nach der aufregenden und spannenden World Cup-Phase konnte nun noch ein wenig Los Angeles mitsamt seiner Umgebung erkundet werden, bis die ersten Mannheimer auch schon wieder zurückreisen mussten. Einige SIFEler verbrachten so ihre letzten Tage in San Francisco und Las Vegas.
Zusammenfassend blicken wir auf eine aufregende und erlebnisreiche Zeit in Los Angeles zurück.
Ein besonderes Dankeschön geht an das Präsi-Team, dass nach monatelanger, harter Vorbereitung eine unglaublich starke Vorstellung lieferte. Ebenfalls zu nennen sei das Präsi-Erstellungsteam, ohne welches diese Leistung nicht möglich gewesen wäre Ein weiteres, riesengroßes Dankeschön geht natürlich an die mitgereisten Vertreter Bernd Schmitz von Bayer, Klaus-Peter Meier von Freudenberg sowie Petra Lewe von SIFE-Germany, aber auch unseren Advisorn Daniela Brecht, Bodo Rackwitz und Cornelius Bossers, die dem Team immer wieder mit Rat und Tat zur Seite standen und die so die tolle Leistung erst möglich machten.
Nicht zu vergessen sei unser Kamera-Team vom Stadtmarketing und Kulturnetz Mannheim Rhein-Neckar, das sich von der Euphorie hat anstecken lassen, einen tollen Beitrag drehte, mitfieberte und die Daheimgebliebenen über die Homepage immer live auf dem Laufenden hielt.